Der Umgang mit Medien – ein heikles Thema für Eltern

Der Umgang mit Medien – ein heikles Thema für Eltern

Januar 31, 2020 0 Von KatjaSchmid

Der Umgang mit Medien ist ein Thema, das immer wieder sehr hitzig zwischen Eltern diskutiert wird. Was ist noch in Ordnung, was schon schädlich? Muss der Umgang mit Smartphone, Laptop, Internet usw. bereits im Kleinkindalter gelernt werden, oder hat das Zeit bis nach der Grundschule?

Ich selbst bin mit wenig Fernsehen groß geworden. Abends gab es das Sandmännchen, hin und wieder mal einen Märchenfilm im Fernsehen. Dafür habe ich viel Zeit draußen in der Natur verbracht oder dann im Schulalter unzählige Bücher gelesen.

Mein Mann und ich haben uns bewußt gegen einen Fernseher für unsere Familie entschieden. Auch Tablets, Spielekonsolen oder ähnliches besitzen wir nicht.

Für mich ist das Thema „Medien“ dennoch immer wieder eine Herausforderung, denn ich merke, dass es manchmal doch meinen Alltag enorm erleichtert, wenn ich die Kinder mal für eine Stunde etwas anschauen lassen kann, weil ich dann zum Beispiel eine Haushaltstätigkeit relativ konzentriert und ohne Ablenkung angehen kann.

Andererseits merke ich, dass die Kinder auch unausgeglichen werden, wenn sie viel angeschaut haben und sich im schlimmsten Fall nur noch streiten oder nach noch mehr verlangen.

Aktuell ist mein Maßstab, die „Anschau-Zeit“ auf maximal eine Stunde am Tag zu reduzieren und darauf zu achten, dass die Kinder zuvor genügend Zeit zum freien Spielen hatten. Idealerweise waren sie dann auch noch mindestens eine Stunde draußen (wie gesagt, „idealerweise“ – mir fällt das im Sommer sehr viel leichter als im Winter muß ich sagen, da ich selbst so der Typ bin, der es sich im Winter oder bei ungemütlichem Herbst- bzw. Frühlingswetter drinnen gemütlich macht, aber ich arbeite dran…) und haben sich viel bewegt.

Wir halten es so, dass wir auch regelmäßig „Anschau-Stopps“ einlegen. Das bedeutet, dass wir zum Beispiel nach einer Phase, in der die Kinder öfters mal etwas anschauen durften, eine Zeitlang (z.B. ein paar Tage oder Wochen) wirklich gar nichts anschauen und den Laptop außer Sichtweite deponieren. Das Internet (also Google, Social Media, etc.) ist für unsere Kinder weitestgehend tabu – unsere Große hat eine Email-Adresse und darf auch hin und wieder an den PC, allerdings grundsätzlich nur wenn wir auch dabei sind.

Unsere Töchter dürfen sich öfters mal Hörbücher anhören. Ich nutze gerne die Audible-App, bei der ich aktuell 9,95 Euro im Monat bezahle und mir dafür jeden Monat eines oder zwei Hörbücher herunterladen kann – je nachdem, wieviel das jeweilige Hörbuch kostet. Es gibt vor allem für Kinder oft Hörbücher für 4,95 Euro (oder ein halbes Guthaben), so dass ich in manchen Monaten auch zwei Hörbucher lade.

Oft lade ich mir auch für mich selbst Hörbücher runter, weil ich es als sehr angenehm empfinde, z.B. beim Autofahren oder abends im Bett was anzuhören, wenn mir die Energie zum lesen fehlt.

Schön finde ich, dass die Hörbücher auch dann in der Bibliothek bleiben, wenn man das Abo gekündigt hat (übrigens ist dies jederzeit möglich) und ich sie mir auch dann weiterhin anhören kann.

Wenn ich mal ein paar Monate Pause machen möchte, weil ich gerade keine Lust auf neue Hörbücher habe oder mir einfach das Geld monatlich sparen möchte, kann ich das Abo pausieren, oder aber kündigen und dann nach ein paar Monaten wieder neu abschließen – hier lohnt es sich, immer wieder mal auf Angebote z.B. bei Payback (hin und wieder gibt es hier z.B. 400 Extra-Punkte beim Abschluß des Audible-Vorteilsabos!) zu achten.

Auch für Hörbücher lege ich gerne ein Zeitlimit fest, da ich es nicht gern mag, wenn die Kinder stundenlang das Handy neben sich liegen haben. Für meine jüngere Tochter dürfen es z.B. 45 – 60 Minuten am Tag sein. Für die ältere auch schon mal etwas länger.

Auch wenn ich mit dem Auto unterwegs bin und z.B. kurz was einkaufe oder die Kinder abhole, lasse ich ihnen ab und zu ein Hörbuch laufen, wenn sie im Auto warten.

Richtig gut finde ich, dass man mehrere Geräte für Audible synchronisieren kann. Ich habe z.B. auf meinem alten Handy, welches meine große Tochter hin und wieder nutzen darf, die Audible App installiert und sie hat dadurch auf die gleiche Bibliothek wie ich Zugriff. Zudem kann man die Hörbücher auch noch auf den PC runterladen oder noch auf weitere Mobilgeräte. Sehr praktisch!

Ansonsten empfinde ich es als sehr wichtig, den Kindern einen vernünftigen Umgang mit Medien vorzuleben und z.B. nicht die ganze Zeit am Handy zu sein. Ja – auch da bin ich nicht perfekt, doch ich versuche immer, mein eigenes Verhalten zu reflektieren und meinen eigenen Medienkonsum zu reduzieren, wenn die Kinder dabei sind.

Generell mag ich es, das, was meine Kinder an Serien/Filmen/Hörbüchern konsumieren dürfen, selbst auszuwählen und das Maß an Werbung dabei sehr gering zu halten. Ganz wichtig ist mir außerdem, dass meine Kinder keine Nachrichten hören, also Radio während dem Autofahren etc. ist bei uns tabu.

Wie gehst Du mit diesen Themen um? Hast Du bestimmte Regeln für den Medienkonsum?

Hab einen schönen Tag,