Der Neumond und Dein weiblicher Zyklus

Der Neumond und Dein weiblicher Zyklus

Januar 21, 2020 0 Von KatjaSchmid

Wir leben zwar in einer oberflächlich sehr aufgeklärten Zeit – und dennoch gibt es Themen, die öffentlich noch immer entweder tabu sind oder man eher schief angeschaut wird, wenn man doch darüber spricht oder schreibt. Heute möchte ich mich genau so einem Thema widmen: dem weiblichen Zyklus, der Periode, Menstruation, den „Tagen“, wie auch immer man diese Zeit im Monat bezeichnen möchte.

Hast Du Dir schonmal Gedanken über Deinen Zyklus gemacht oder ein Buch darüber gelesen? Kennst Du den Zusammenhang mit dem Mondzyklus und die Phasen, die jede Frau in ihrem Zyklus durchschreitet?

Wenn nicht, möchte ich Dir heute ein wenig darüber berichten und vor allem auf den Neumond eingehen, denn dieser steht gerade bevor:

Zur Zeit des Neumondes steht für viele Frauen ihre Periode an (besonders dann, wenn sie keine hormonellen Verhütungsmittel verwenden – wobei es auch Frauen gibt, die eher zu Vollmond ihre Blutung bekommen) und hierauf werde ich mich im heutigen Blog-Beitrag konzentrieren.

Diese Zeit kurz vor und während der Blutung ist gut dazu geeignet, sich etwas zurück zu nehmen. Bei den Naturvölkern war es noch ganz natürlich, in der Zeit der Blutung der eigenen Weisheit zu lauschen, unter Frauen zu sein und sich zurückzuziehen. Vielleicht hast Du schon mal die Ausdrücke „Rotes Zelt“ oder „Mondhütte“ gehört – diese waren traditionelle Rückzugsorte für Frauen während ihrer „Mondzeit“. In unserer heutigen Zeit und Gesellschaft wird es leider weder wirklich anerkannt noch gern gesehen, wenn man sich als Frau kurz vor oder während der Periode Ruhe gönnt und in Stille geht. Die Phase, in der wir uns dann befinden, ist die Phase der Weisen Frau. Dann sind wir mehr als sonst mit unserer Intuition verbunden und können innere Ideen und Impulse besser wahrnehmen, haben vielleicht Erkenntnisse zu wichtigen Themen, die uns gerade beschäftigen.

Ich selbst merke, dass ich in dieser Zeit extrem sensibel bin und die Stimmungen und Gefühle anderer Menschen stärker und intensiver wahrnehme. Früher war dies bei mir auch eine Zeit, in der ich zu Migräne und Kopfschmerzen neigte, sehr lichtempfindlich war und einfach Ruhe benötigte. Ich versuche, kurz vor oder während meiner Periode möglichst viel frisches Gemüse zu mir zu nehmen, Kräutertee zu trinken und am Besten auf Fleisch, Kaffee und Alkohol zu verzichten oder diese Dinge wenigstens stark zu reduzieren.

Ich fühle mich dann auch müder als sonst, friere schneller und benötige mehr liebevolle Zuwendung als sonst.

Wichtig an Neumond: Selfcare, Selfcare, Selfcare…was ich damit meine: Tu Dir selbst was Gutes und höre jetzt noch mehr als sonst auf Dein Gefühl, auf Deine Bedürfnisse und auf Deinen Körper.

Dein Bedürfnis nach Ruhe ist jetzt ganz enorm. Vielleicht denkst Du, Du müßtest mehr machen und tun, produktiver sein oder kommunikativer…NEIN. Du mußt gar nichts, sondern Du kümmerst Dich während dieser Zeit einfach um DICH. Egal ob das Wohnzimmer im Chaos versinkt, die Kinder toben oder da noch ein Berg Wäsche auf Dich wartet. (Das ist alles in ein paar Tagen immernoch da… 😉 )

Zu dieser Zeit sind wir schnell genervt, es stört einfach, wenn wir uns in unsere eigene Welt zurückziehen wollen und dann plötzlich Partner, Kinder oder sonstwer kommt und irgendwas will. Dein Partner hat eventuell wenig Bewußtsein für Dein enormes Bedürfnis nach RUHE. Erkläre es ihm, kurz und bündig. Er kann es nicht nachvollziehen, da er nicht wie Du empfindet. Aber er kann es zumindest respektieren, dass Du in dieser Zeit etwas Abstand brauchst. Und dann gönn‘ Dir Ruhe, Ruhe und nochmal Ruhe.

Für manche Frauen ist es sehr angenehm, zu dieser Zeit mit anderen Frauen zusammen zu sein. Besonders mit Frauen, die ebenfalls gerade ihre Periode haben und verstehen, was los ist (so eine Zusammenkunft kann eine große Bereicherung sein und die vorhandenen Energien der Reinigung, der tiefen Erkenntnisse und dem direkten Zugang zur eigenen Weisheit enorm verstärken). Für andere ist jeder Gedanke an Gesellschaft eine Zumutung.

Ich persönlich bin zu dieser Zeit besonders dankbar, daß ich weder in ein Büro muß, noch jemandem etwas mit einem Lächeln im Gesicht verkaufen muß oder anderweitig schwer arbeiten muß. Und ich bin besonders dankbar, daß ich einen Mann habe, der mich wahrnimmt und versteht – und die Kinder übernimmt (Spielplatz, Essen, baden, ins Bett bringen). Sowas ist Gold wert. Ich weiß aber auch, daß nicht jede Frau diese „Privilegien“ hat. Deswegen möchte ich Dir an dieser Stelle nur ans Herz legen, daß Du zumindest eine Sache für Dich tun kannst, und wenn es nur früher ins Bett zu gehen und den Abwasch stehen zu lassen ist.

Übrigens – meine Kinder wissen ganz genau, wann Mama ihre Tage hat und daß sie dann Ruhe braucht. Selbst mein 3-jähriger Sohn versteht das schon. Ich kann nicht oft genug sagen, wie wichtig es ist, da völlig offen und ohne Blatt vor’m Mund mit Kindern drüber zu sprechen und auch die eigenen Bedürfnisse zu äußern. Kinder verstehen oft intuitiv, was da im Körper der Mutter passiert und daß sie nun etwas Ruhe braucht. Sie lernen so auch, verständnisvoll zu sein und Rücksicht zu nehmen.

Wir müssen uns dabei verdeutlichen, daß die monatliche Menstruation eine innere Reinigung des Körpers ist und wir uns selbst unterstützen, wenn wir mit diesem Zyklus der Reinigung auf physischer, mentaler, emotionaler und psychischer Ebene mitgehen – natürlich nur so weit es im Alltag auch möglich ist.

Wie geht es Dir während Deiner Periode? Hast Du die Möglichkeit, Dich auszuruhen oder eher nicht? Was würdest Du tun, wenn Du diese Möglichkeit hättest oder vielleicht sogar während Deiner Tage gar nicht arbeiten müßtest? Fändest Du das gut?

Ich bin gespannt, auf Deine Erfahrungen!

Hab‘ einen tollen Tag,