Gefühlsstarke Kinder…

Gefühlsstarke Kinder…

Januar 6, 2020 0 Von KatjaSchmid

Achtung, dieser Beitrag enthält Werbung!

Ich bin Mutter von vier Kindern. Alle von ihnen haben eines gemeinsam: Sie haben starke Emotionen und einen starken Willen. Sie sind ungeheuer feinfühlig und tiefgründig. Ob es an mir liegt? Vielleicht…oder sogar sehr sicher…

Meine Kinder können unglaublich laut, wild und frech sein. Genauso aber auch sensibel, still und nachdenklich. Alle von ihnen. Ihr Willen ist beneidenswert stark und kann gestandene Erwachsene in die Knie zwingen. Sie sind alle besonders, mit tollen Fähigkeiten, tiefen Emotionen, großen Träumen, unglaublich tiefer Weisheit und noch mehr reiner Liebe.

Oft habe ich als Mutter mich gefragt, ob ich irgendetwas falsch mache. Ob mit meinen Kindern (oder eher mit mir) etwas nicht stimmt, weil es immer wieder Situationen gab, die ich als grenzwertig und extrem belastend empfunden habe. Wo ich mich mit anderen verglichen habe und mich wunderte, dass die Kinder von anderen so folgsam und einfach zu händeln schienen. Manchmal fragte ich mich, ob ich einfach überfordert bin mit so vielen Kindern oder ob ich nicht in der Lage bin, meine Kinder zu „zähmen“…

Bis ich auf das Buch “So viel Freude, so viel Wut” von Nora Imlau gestoßen bin.

Dieses Buch hat sich wie eine Offenbarung für mich angefühlt. Eine Erklärung für Phänomene, die ich nicht in Worte fassen konnte. Warum meine Kinder am Tisch nicht ruhig sitzen können und einfach ihre Mahlzeit zu sich nehmen. Warum bei uns schon am Morgen nach dem Aufstehen regelrechte Kämpfe losgehen und meine Kinder oft so wütend wirkten. Wütend mit Ausrastern wegen gefühlten Kleinigkeiten: Weil ich als Mutter ein Wort, was mein Kind gerade gesagt hat, nicht verstanden habe und nachfrage. Ausraster, weil ich nicht von selbst weiß, was mein Kind zum Frühstück essen möchte bzw. dass es das gewohnte Frühstück plötzlich von einem Tag auf den anderen nicht mehr mag. Heulkrämpfe, weil das Anziehen der Hose etwas dauert oder weil es Winter ist und man eine Jacke anziehen muß. Um sich schlagen, weil die Socken kratzen. Und so weiter und so weiter.

Oft haben sich die Tage angefühlt wie ein einziges Schlachtfeld. Oft war ich verzweifelt. Wie konnte es sein, dass gerade MEINE Kinder so unglaublich fordernd waren. Dass ich es nicht auf die Reihe kriegte, alle ihre Bedürfnisse zu befriedigen und oft abends völlig geschafft ins Bett fiel. Wie konnte es sein, dass der Gang zum nur eine Minute entfernt gelegenen Spielplatz eine Anziehzeit von EINER STUNDE (inklusive Wutausbrüche etc.) benötigte und mir dabei sowohl die Lust, als auch die Energie verloren ging.

Eine Offenbarung, zu lesen/hören, dass es für diese Phänomene eine Bezeichnung gibt: Gefühlsstarke Kinder. Spirited children.

Und damit endlich einen Leitfaden zu haben, wie man mit diesen besonderen Kindern liebevoll und bestimmt umgehen kann. Falls Du das Buch lesen möchtest, findest Du es hier:

Falls Dich das Buch begeistert, lege ich Dir auch noch dessen Nachfolger ans Herz. Ich bin selbst noch nicht fertig damit, es zu lesen. Dennoch hat bereits der Titel in mir unglaublich viel ausgelöst und mir ein gutes Gefühl gegeben. Hier ist der Link:

Hast Du auch ein gefühlsstarkes Kind oder kennst vielleicht sogar die Bücher von Nora Imlau?

Erzähl‘ mir mehr darüber in den Kommentaren!

Hab einen tollen Tag!