Meine 8 liebsten nachhaltigen Körperpflege-Produkte

Meine 8 liebsten nachhaltigen Körperpflege-Produkte

Januar 2, 2020 1 Von KatjaSchmid

Mir liegt Nachhaltigkeit, Natürlichkeit und Gesundheit sehr am Herzen – wer mich kennt oder mir auf meinen anderen Social Media-Kanälen schon eine Weile folgt, hat das sicherlich schon mitbekommen.

Nun ist es so, daß ich immer wieder gefragt werde, welche Pflegeprodukte ich denn empfehlen kann, die den Kriterien, die mir am Herzen liegen, entsprechen. Was ich immer wieder höre – und auch selbst erfahren habe – ist, dass es mittlerweile unglaublich schwer geworden ist, sich durch den immer dichter werdenden Produkte-Wald hindurch zu winden und rauszufinden, was wirklich gut, möglichst unbedenklich und vor allem wirksam ist.

Weil ich hier Produkte nenne, gehe ich mal davon aus, daß dies unter Werbung zählt – also Achtung: Werbung.

(Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind übrigens sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.)

Mir ist wichtig, dass Du weißt, dass ich nur Produkte empfehle, die ich liebe und für mich selbst und meine Familie schon lange Zeit verwende. Alles andere kommt für mich absolut nicht in Frage.

Wichtig ist mir noch, zu erwähnen, dass wir hier – was Pflegeprodukte angeht – sehr minimalistisch (weil einfacher und günstiger) leben. Wir verwenden ausschließlich zertifizierte Naturkosmetik. Das ist sicher nicht jedermanns Sache – Du findest aber ein paar Erläuterungen noch bei den jeweiligen Produkten in der Liste. (Übrigens: Mir ist bewußt, dass momentan sehr viel auf Plastik generell und Plastikverpackungen besonders sehr viel rumgehackt wird und dieses Thema im Sinne von Umweltschutz und Nachhaltigkeit sehr wichtig ist. Dennoch gibt es für mich und die Produkte, die ich liebe und für mich und meine Familie verwende, noch kaum Alternativen, die mich überzeugt haben und keine Plastikverpackung verwenden. Ich tue mein Bestes, um Plastik zu vermeiden und möglichst nachhaltig zu leben – da ich die kritischen Stimme kenne, erwähne ich dies hier einfach vorsichtshalber.)

Hier nun meine Liste:

1. Shampoo*:

Ich habe lange gebraucht, um ein möglichst natürliches Shampoo zu finden, was bei meiner empfindlichen und zu Schuppen neigenden Kopfhaut wenigstens einigermaßen wirkt und nicht noch zu mehr Schuppen führt (und ja, ich habe vorher so einiges ausprobiert…). Mein Favorit nun schon seit über zwei Jahren: Das Khadi Neem Shampoo. Meine älteste Tochter findet den Geruch davon unangenehm. Ich mag ihn, kann mir aber vorstellen, dass es nicht jedermanns Sache ist. Es enhält eine ganze Menge ätherische Öle, Mandel- und Weizenprotein, und ist außerdem völlig natürlich ohne synthetische Inhaltsstoffe. Ich habe außerdem von Khadi noch die Shampoos Rose, Amla und Hibiscus probiert. Im Moment habe ich noch immer eine 500 ml Flasche vom Hibiscus Shampoo im Bad (unglaublich ergiebig), welches ich manchmal mit dem Neem Shampoo mische und – und das ist der nächste Punkt – dann mit Wasser “aufstrecke”. Warum ich das mache? Weil die Shampoos an sich sehr konzentriert sind und auch ihren Preis haben. Meine Shampoo-Flasche war zu Beginn jedes Mal so schnell leer, daß ich mindestens einmal im Monat nachkaufen mußte bei einer Verwendung alle 2-3 Tage. Ich habe nun vor einiger Zeit angefangen, zum Haarewaschen ein wenig Shampoo mit Wasser zu vermischen (in einer leeren Auftrageflasche) und festgestellt, dass meine Haare nicht nur genauso sauber werden, ich genauso oft waschen muß wie bisher (also nicht öfter) und aber viel weniger Shampoo verbrauche. Eine Flasche von 250 ml hält nun definitiv vier bis fünf Wochen! Zusätzlich verwende ich hin und wieder auch eine von meiner Mama selbstgemachte Haarseife als Alternative, wobei Haarseife irgendwie nicht mein Produkt zu sein scheint (ich habe einige ausprobiert, leider war ich damit eher unzufrieden). Momentan bin ich mit meinem Shampoo sehr glücklich und empfinde die Anwendung als für mich passend. Übrigens: Ich verwende weder Spülungen, noch Conditioner, noch färbe ich mein Haar oder benutze Stylingprodukte. Ich habe auch nicht das Gefühl, dass ich irgendetwas von diesen Produkten benötige. Interessanterweise habe ich kaum Spliss, obwohl meine Haare sehr lang sind (früher hatte ich ständig gespaltene Spitzen und hab Unmengen von Spülungen, Haarmasken und ähnliches verwendet, mit mäßigem Erfolg). Mit diesem Shampoo hab ich für mich genau das Richtige gefunden und kann es einfach nur weiterempfehlen, so wie auch die weiteren Khadi-Shampoos.

2. Duschgel*

Ich verwende schon seit vielen Jahren kein herkömmliches Duschgel mehr, sondern entweder die Flüssigseife von Dr. Bronner’s oder aber die feste Version davon. Da diese Seife wirklich sehr ergiebig ist, gut bzw. gar nicht duftet (ich mag am Liebsten die neutrale Version und Lavendel) und nur aus wenigen unbedenklichen Zutaten (z.B. verseiftes Kokosöl, ätherischen Ölen usw.) besteht, verwenden wir sie täglich zum Waschen und Duschen, genauso wie zum Baden und Haarewaschen der Kinder. Wir kommen mit einer knapp 500 ml – Flasche für sechs Personen bei täglichem mehrmaligem Gebrauch nahezu sechs Wochen hin, die Flüssigseife ist wirklich unglaublich ergiebig und man braucht nur ein paar Tropfen mit Wasser in der Hand aufschäumen. (Übrigens, die feste Seife von Dr. Bronner’s hält – bei mir – bei täglichem Gebrauch einer Person unter der Dusche etwa vier bis fünf Wochen, was ich auch recht ergiebig finde.) Sehr inspirierend ist außerdem der auf den Flaschen bzw. der Papierverpackung der Seife aufgedruckte Text von Emanuel Bronner, der wirklich zum Nachdenken anregt.

(Kleiner Nachtrag: Meine große Tochter beginnt langsam, sich selbst ihre Pflegeprodukte auszuwählen und ist inzwischen auf das Weleda-Duschgel umgestiegen. Am Liebsten mag sie die Düfte Zitrus und Granatapfel.)

3. Deo*

Wer schonmal versucht hat, ein wirksames natürliches Deo zu finden, weiß, dass das kein einfaches Unterfangen ist. Ich habe unglaublich viele Deos ausprobiert, selbst gemacht usw. Leider war ich im Großen und Ganzen immer nur mäßig bis gar nicht zufrieden. Mittlerweile habe ich ein Deo gefunden, das sowohl unbedenklich ist, lange wirkt, sehr angenehm riecht und zudem auch noch nur in Pappe verpackt ist. Und wenn man sehr sparsam damit umgeht (darin übe ich mich noch), dann hält es auch locker vier bis fünf Wochen und der Preis relativiert sich wieder. Das gute Stück ist der „Lovely Lavender Deo Stick“ von We Love The Planet. Ich persönlich liebe den Geruch von Lavendel einfach total. Ich habe von der gleichen Marke auch den Stick mit der Duftrichtung Forever Fresh probiert – leider war dieser aber nicht mein Fall. Jetzt benutzt ihn meine Tochter, für die der Zitrusduft viel besser paßt. (Mittlerweile habe ich auch noch die Duftrichtung „So Sensitive“ und „Sweet Serenity“ der gleichen Marke probiert, die mich beide hinsichtlich Duft und Wirkung leider nicht überzeugt haben. Ich bleib‘ beim Lavendel Stick und hoffe auf weitere Duftrichtungen, die zu mir passen und genauso wirksam wie Lavendel sind.)

4. Getönte Tagescreme *

Vor vielen Jahren gab es mal eine ganz tolle getönte Tagescreme der Marke Logona, die von ihrer leichten Textur und Farbe wunderbar zu meiner Haut gepaßt hat. Leider wird diese seit einiger Zeit nicht mehr hergestellt und ich war nun lange Zeit auf der Suche nach einem vergleichbaren Produkt. Auch hier habe ich einige getönte Tagescremes ausprobiert und zusätzlich versucht, durch Mischen von Tagescreme mit einem leichten Flüssig-Make-Up eine ähnliche Textur und Farbe hinzukriegen. Vergeblich. Bis ich dann das getönte Gesichtsfluid von Luvos entdeckt habe, welches meine Haut etwas mattiert und sich sehr leicht auf der Haut anfühlt (normales Flüssig-Make-Up kann ich schon lange nicht mehr auf meiner Haut tragen, weil es sich schwer und unangenehm anfühlt), oder aber ich lasse meine Haut einfach “nackt”. Ich habe sehr lange gebraucht, mich ungeschminkt in der Öffentlichkeit zu zeigen – schließlich benutzte ich seit etwa meinem 15. Lebensjahr regelmäßig Make-Up und Puder. Inzwischen fühle ich mich wohl in meiner Haut und benutze öfters, vor allem im Sommer, nur ein Gesichtsöl am Morgen nach dem Duschen. Wenn ich aber doch mal Lust auf etwas „Make Up“ habe, verwende ich dieses getönte Gesichtsfluid und eventuell noch etwas Gesichtspuder.

5. Zahncreme *

Ich liebe die Kräuter-Zahncreme von Apeiron. Sie ist zwar nicht besonders preiswert, aber dennoch sehr ergiebig, schmeckt angenehm und ist außerdem noch homöopathieverträglich. Außerdem pflegt sie Zähne und Zahnfleisch auf milde Weise. Sogar meine Tochter (10) verwendet sie regelmäßig. Auch was Zahncremes betrifft, ist es nicht so einfach, eine wirksame und fluoridfreie natürliche Zahncreme zu finden. An der Apeiron-Zahncreme überzeugen mich die Inhaltsstoffe, der angenehme, leicht lakritzartige Geschmack und die Ergiebigkeit. Sehr viel mehr gibts dazu nicht zu sagen. 🙂

6. Zahncreme für Kinder

Bei unseren kleineren Kindern haben sich zwei Zahncremes bewährt – zum einen die Vanille Mint von Pure Beginnings, zum Anderen (mein 4-Jähriger mag nur diese) die Lavera Basis Sensitiv Erdbeer. Leider gibt es auch diese inzwischen nicht mehr zu kaufen bzw. sie wird nicht mehr hergestellt, weshalb wir demnächst nur noch die Vanille Mint von Pure Beginnings verwenden werden. Auch bei dieser Zahncreme überzeugen die Inhaltsstoffe, der Geschmack und die Ergiebigkeit. Außerdem ist sie fluoridfrei, worauf ich sehr viel Wert lege. Leider habe ich keinen Amazon-Link für euch – ABER einen Tip: Bei www.ecco-verde.de findet ihr diese Zahncreme und auch andere Produkte dieser Marke. (Das ist einfach ein persönlicher Tip, ich bekomme dafür nichts.)

7. Gesichtscreme *

Ich war noch nie ein großer Fan von Gesichtscremes. Wahrscheinlich, weil meine zu Unreinheiten neigende Haut mit Creme immer fettig wirkte und sich das einfach nicht gut anfühlte. Seit einiger Zeit verwende ich hauptsächlich etwas Öl nach dem Duschen auf der Haut und fühle mich damit sehr wohl. Ich verwende das Wildrosenöl von CMD – es ist sehr ergiebig und ich mag den Geruch davon sehr, auch wenn ich schon oft gehört habe, dass das jeder anders empfindet. Für mich riecht das Öl einfach nur natürlich. Ich nehme wirklich nur zwei Tröpfchen Öl für mein Gesicht, massiere sie in die noch leicht feuchte Gesichtshaut ein und fertig.

8. Bodylotion

Wenn ich daran zurückdenke, wie viele Bodylotions ich noch mit Anfang-Mitte 20 in meinem Bad stehen hatte und regelmäßig verwendet habe…heute verwende ich einfach Pflanzenöle direkt nach dem Duschen, wie z.B. Mandelöl oder Kokosöl, hin und wieder auch Olivenöl mit ätherischen Ölen gemischt. Ich verwende einfach ein Bio-Öl aus der Lebensmittelabteilung, z.B. von Rapunzel.

Produkte, die bei uns völlig wegfallen: spezielles Kindershampoo, spezieller Kinder-Badezusatz oder -Waschgel, Reinigungsmilch, Abschmink-Lotion, usw.

Generell haben wir einen eher minimalistischen Ansatz und ich persönlich mag auch keine Produkte mit ellenlanger Zutatenliste (außer bei meiner Zahncreme, da mach ich eine Ausnahme). Zum Baden verwende ich entweder ein paar Spritzer der Dr. Bronner’s Flüssigseife oder selbst gemachtes Badesalz aus Meersalz und ätherischen Ölen.

Was sind Deine liebsten Produkte?

Hab‘ einen schönen Tag!