Die drei besten Bücher für Mädchen zur ersten Menstruation

Die drei besten Bücher für Mädchen zur ersten Menstruation

September 18, 2020 0 Von KatjaSchmid

(Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind übrigens sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.)

Die erste Menstruation oder die Periode generell ist selbst in unserer heutigen, so scheinbar aufgeklärten und offenen Zeit immer noch oft ein Tabu-Thema, vor allem wenn es darum geht, junge Mädchen darüber aufzuklären, was da in ihren Körpern passiert bzw. wie sie mit den Veränderungen innen und außen auf eine bewußte, achtsame und vor allem den eigenen Körper achtende Weise umgehen können.

Der Biologie- oder Sexualkunde-Unterricht ist nicht selten eher kopflastig ausgerichtet und spricht kaum die Gefühlswelt der angehenden Teenager an. Junge Mädchen verbinden Themen, die den eigenen Körper betreffen, oft mit Peinlichkeit, Scham, vielleicht sogar Ekel. Ganz besonders, wenn da auch noch Blut involviert ist…

Für mich war immer klar, dass ich meine Töchter (und auch meine Söhne!) nicht mit einem unguten Körpergefühl erziehen möchte und dass ich offen mit ihnen über den eigenen Körper, Sexualität (dem jeweiligen Alter entsprechend!) und natürlich auch die Menstruation sprechen werde.

Ich empfinde einen offenen, natürlichen Umgang mit diesen Themen als wesentlich angenehmer und bestärkender, als diese Themen zu verschweigen oder sich auf die Aufklärung durch die Schule oder vielleicht auch ausschließlich über Medien zu verlassen.

So war es für mich ein inneres Bedürfnis, ein Buch für meine Töchter zu finden, das sich dem Thema Menstruation auf ganz sanfte, natürliche, intuitive, aber dennoch auch sachliche Weise widmet. Und ich habe dieses Buch nicht nur gefunden, sondern auch noch aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt. Der deutsche Titel lautet „Dem Mond so nah“ und die Autorin heißt Lucy H. Pearce. Ihre Bücher sind übrigens für alle Frauen, die sich mit den Themen Weiblichkeit, Frausein, Muttersein und Kreativität beschäftigen, absolut empfehlenswert. Bisher sind alle sonstigen Bücher nur in Englisch erhältlich, aber…psst, die nächste Übersetzung (nämlich von „Moon Time“, auf deutsch „Mondzeit“ – das ist quasi die Erwachsenen-Version von „Dem Mond so nah“) von mir ist bereits in Arbeit und ich kann mir auch sehr gut vorstellen, noch weitere Bücher von Lucy Pearce ins Deutsche zu übersetzen.

Damit ist dieser Artikel gewissermaßen Werbung in eigener Sache, dennoch empfehle ich „Dem Mond so nah“ allen Müttern von Mädchen im Alter ab etwa neun Jahren, um dieses entweder gemeinsam mit ihren Töchtern zu lesen oder aber dieses ihren Töchtern als Wegweiser mitzugeben.

Außerdem hat dieses Buch auch mir selbst nochmal einen neuen, intensiveren, verbundeneren Bezug zu meinem eigenen Körper vermittelt und ich kann mir gut vorstellen, dass es einigen Müttern, die dieses Buch ihren Töchtern mit auf den Weg geben wollen, ähnlich gehen wird, wenn sie es lesen.

„Dem Mond so nah“ * von Lucy H. Pearce

Dem Mond so Nah: ein Wegweiser für Mädchen zu ihrem Zyklus

Da ich mich im Vorfeld schon ein wenig informiert hatte, welche Bücher es auf dem deutschen Markt zum Thema aktuell gibt und welche ich selbst als ansprechend und angenehm empfinde, möchte ich Dir auch noch zwei zusätzliche Bücher an die Hand geben, die ich als sehr angenehm als Einführung in die bevorstehenden Veränderungen vom Mädchen zur Frau empfunden habe und die meine ältere Tochter gern gelesen hat.

Mittlerweile gibt es etwas mehr Auswahl an Büchern zum Thema. Dennoch empfinde ich „Dem Mond so nah“ als eines der besten Bücher, weil es so bestärkend, so praktisch und dennoch so einfühlsam geschrieben ist. Es ist getragen von einer Energie des Zaubers und der Magie, und dennoch in keinster Weise kitschig oder esoterisch.

Für mich vermittelt es einen sehr natürlichen und authentischen Umgang mit dem eigenen Körper und dem weiblichen Zyklus.

Außerdem empfehle ich von Christiane Northrup, deren Arbeit ich sehr schätze das Buch „Magisches Mädchen – Feier die Wunder und die Kraft deines Körpers“ *:

Magisches Mädchen – Feiere die Wunder und die Kraft deines Körpers

und von Nicole Schäufler, die einige schön illustrierte Bücher zu den Themen Pubertät und Mutter sein geschrieben hat, das Buch „Vom Mädchen zur Frau“*:

Vom Mädchen zur Frau – Ein märchenhaftes Bilderbuch für alle Mädchen, die ihren Körper neu entdecken

Auch für uns Frauen und Mütter lohnt es sich sehr, uns nochmal intensiver mit unserem weiblichen Zyklus zusammen zu setzen und einen bestärkenden, positiven und einfühlsamen Umgang damit zu lernen oder diesen zu intensivieren.

Schön fände ich persönlich es, wenn dieser Übergang vom Mädchen zur Frau wieder rituell gefeiert würde, mit einer besonderen Zeremonie, vielleicht Geschenken, Essen gehen oder was auch immer sich für das jeweilige Mädchen und ihre Familie gut anfühlt…

Hast Du Deine erste Periode gefeiert? Würdest Du sie mit Deiner Tochter feiern?

Oder welchen Umgang mit dem weiblichen Zyklus hast Du erlernt und würdest Du gerne anders damit umgehen können?

Ich freue mich auf Kommentare!

Habt einen schönen Tag!